Inhalt

Schüler der berufsbildenden Schule Wirtschaft stürmen die Loferer Berge

Auch in diesem Jahr fuhren 27 skifahrbegeisterte Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums mit wintersport-qualifizierten Lehrkräften nach Lofer in Österreich, um Gemeinschaft zu erleben, bei entsprechendem Wetter ein paar Tage Sonne zu genießen, sich gemeinsam beim Sport oder beim Wandern im Schnee zu vergnügen und natürlich auch Fortschritte im Ski-Sport zu machen. Die Unternehmung wurde übrigens für alle Teilnehmenden erschwinglich, weil die Schule über Klassensätze Wintersportausrüstung (Skier, Snowboards und persönliche Schutzausrüstung etc.) verfügt, die im Bus gleich mittransportiert wurden.

Vor Ort beförderten Lifte täglich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Freizeit über schwindelerregende Täler und Berggrate hinweg auf die Gipfel Schönbühel (1623m) bzw. Grubhörndl (1747m). Dort wurde ein überwältigender Panoramaausblick auf das lokale Alpenmassiv geboten; Abfahrtmöglichkeiten verschiedener Schwierigkeitsgrade bis ins Tal ließen keinen Wunsch der jungen Alpinisten offen. Auch die Sonne tat ihr Bestes, um ein paar wunderschöne Tage in Lofer zu bescheren. Die begleitenden Skilehrer, Oberstudienrätin Viehl sowie die Studienräte Baumann und Barth, vermittelten ihren Anvertrauten schnell weitere Kniffe zu einem sicheren Skifahren, was z. B. daran ersichtlich wurde, dass sich Anfänger zu Beginn auf dem Übungshang versuchten, später auch anspruchsvollere „blau“ und „rot“ gekennzeichnete Pisten befuhren und manche sich dann sogar an eine „schwarze“ Piste trauten.

Die Fortgeschrittenen der Gruppe wählen gleich die schnelleren „schwarz“ gekennzeichneten Abfahrten und „flitzten“ regelrecht vom Berg ins Tal – und das ohne jeden Zwischenfall. Neben sportlichem Können war dies natürlich auch einer großen Portion Glück zu verdanken.

Die schöne Zeit verging leider wie im Flug, blieb jedoch durch viele tolle Erlebnisse unvergessen. Der letzte Abend wurde im Aprés Ski Haus „Karussell“ verbracht. Man ließ Erlebnisse Revue passieren, tauschte Fotos und war schließlich auch der BBS Wirtschaft im weit entfernten Bad Kreuznach dankbar, dass eine solch gruppenstiftende Gemeinschaftsunternehmung überhaupt ermöglicht und mit entsprechender Ausstattung subventioniert worden war.

Insgesamt verlief die Fahrt ohne Verletzte oder Probleme und auch die An- und Rückreise war tadellos - ein Dankeschön geht dafür an unseren Busfahrer Hans, an unsere engagierten Lehrkräfte und an Schulleiter Prof. Dr. Bechtoldt für die Genehmigung dieser besonderen Phase im Schulalltag.

Alpinisten der BBS Wirtschaft

Oberstdorf 2013 mit SchülerInnen der Jahrgangstufe 11


* * * Ski- und Snowboardfreizeit im Januar 2013 * * *

Da staunten die gymnasialen Oberstufenschülerinnen und Schüler aus Berlin nicht schlecht, als der Bus mit einer Klasse aus Bad Kreuznach vor dem von ihnen ebenfalls gebuchten Hotel in Schliersee halt machte. Ausgeladen wurden nicht etwa nur zahlreiche Taschen und Koffer der unterschiedlichsten Größe, sondern auch Berge von wohl verpackter Ski- und Snowboardausrüstung, fein säuberlich gekennzeichnet mit den Kürzeln der Schülerinnen und Schüler. Die berufsbildende Schule Wirtschaft verfügt in der Zwischenzeit über einen eigens für Klassenfahrten dieser Art angeschafften Fundus an Carving-Ski und Snowboardausrüstung, der den Teilnehmern zur Verfügung gestellt werden kann. Bereits im Vorfeld der Fahrt wurden von den begleitendenden Kollegen Schuhe und Helme anprobiert, Bindungen eingestellt, Ski und Snowboards größentechnisch zugeordnet und Stöcke verteilt, so dass am Morgen der Abreise die akribisch gepackten Taschen direkt vom Skikeller aus in den Bus geladen werden konnten. Alpiner Skilauf oder Snowboardspaß sind eine sportliche Herausforderung, schaffen bleibende Natureindrücke für die gesamte Gruppe und machten auch diese Skifreizeit zu einem einzigartigen Erlebnis. Die Anfänger unternahmen, betreut durch spezifisch geschulte Kollegen, ihre ersten Versuche auf Skiern oder Snowboards. Es ist immer wieder ein Erlebnis zu sehen, welch unglaubliche Fortschritte dabei erzielt werden, der Teamgeist ist alles. Bereits Erfahrenere und Könner fanden ihre Herausforderung in der Erkundung der gut präparierten Pisten auf blauem, rotem und sogar schwarzem Niveau. In urigen Hütten wurden gemeinsam der Mittagshunger gestillt, Kraft getankt und Erfahrungen ausgetauscht. Zum Ausklang des Skitages sorgten das Schwimmbad und die Sauna in der Unterkunft für Entspannung der angestrengten Muskulatur und die gemeinschaftlichen Abende für eine gute Stimmung. In diesem Sinne, Ski heil! für viele weitere, erlebnisreiche Skitouren der BBSWIKH.


*** Februar 2012 in Steibis ***

Die HBF Polizei und Verwaltung in Steibis

*** Dezember 2011 in Oberstdorf ***

Am Morgen des 12.12.2011 war es endlich soweit: die lang ersehnte Skifreizeit der Klassenstufen 11 des Beruflichen Gymnasiums Technik und Wirtschaft begann. Nachdem in den vorhergegangenen Wochen die schuleigene Ausrüstung geprüft, ausgesucht und angepasst worden war, standen die 25 Skifahrer mit ihren drei Lehrkräften und viel Gepäck vor der Schule und luden unter den strengen Augen von Leiter Matthias Barth die Skisachen behutsam in den Bus. Die Busfahrt verging wie im Fluge und am frühen Nachmittag erreichte man Oberstdorf im Allgäu, das bereits zum 7. Mal Ziel der Bad Kreuznacher war. Obwohl in den Alpen Schnee gefallen war, konnte man davon leider im Ort nichts sehen oder spüren. Temperaturen um die 10 Grad und Nieselregen begrüßten uns - erfreulicherweise aber auch ein gemütliches Gästehaus mit großem Gemeinschaftsraum und schönen Zimmern – und das sozusagen in „Stadtmitte“. Nach der Zimmerverteilung hatten die Schüler Gelegenheit sich mit dem Örtlichkeiten vertraut zu machen, bevor es gemeinsam zum Abendessen ging. Am nächsten Morgen herrschte erst einmal Chaos: „Wo sind meine Skier?“ „Das sind doch meine Handschuhe!“ „Hey, da liegen noch Stöcke. Wem sind die?“ „Du hast meinen Helm!!“ waren trotz sorgfältiger Vorbereitung und Beschriftung der Ausrüstung nur all zu oft zu hören. Nachdem sicher gestellt war, dass auch wirklich jeder seine Ausrüstung hatte, ging es endlich in die Berge. Die 14 Anfänger fuhren zunächst zum Söllereck um dort am flachen Hang erste Skiversuche zu unternehmen, während die Fortgeschrittenen ihr Können an der Kanzelwand testen konnten. Müde und erschöpft, manche auch etwas verschnupft, traf man sich am Abend wieder, um gemeinsam zu essen und Erfahrungen auszutauschen. Dass Skifahren so anstrengend sein könnte, hatten viele nicht erwartet! Den nächsten Tag verbrachten Anfänger und Fortgeschrittene gemeinsam an der Seealpe. Da die Piste recht flach war und die Fortgeschrittenen schnell gelangweilt, suchten sie Abhilfe: mit vereinten Kräften wurden eine „Sprungschanze“ errichtet, auf der sie den ganzen Nachmittag fleißig übten. Thomas Krüger, der auch die Foto-AG der Schule leitet, filmte besonders an diesem Tag unermüdlich, um am letzten Abend die obligatorische Foto- und Filmshow zu präsentieren. Während sich uns am nächsten Morgen mit blauem Himmel und Neuschnee eine traumhafte Skikulisse bot, wurde das Wetter gegen Nachmittag schlechter. Es begann erneut zu schneien und ein immer heftiger werdender Wind zwang uns etwas früher als geplant wieder ins Tal. Viel zu schnell war die Zeit vergangen und mit Muskelkater und tropfender Nase wurde schnell gepackt, um den Abschlussabend mit der Film- und Fotopräsentation nicht zu verpassen. Dies führte auf der einen Seite zu bewunderten Ahs und Ohs, wenn die Ski-Profis galant den Berg hinunter fegten, aber natürlich auch zu viel Gelächter, wenn sich der ein oder andere Schüler (oder auch die Lehrerin) sehr ungalant auf den Hosenboden setzten. Ein gemeinsamer Besuch im Irish Pub rundete diesen gelungenen Abend ab. Als der Bus sich am nächsten Morgen in Richtung Heimat bewegte, war vor allem Leiter Matthias Barth erleichtert, dass auch bei seiner 12. Skifreizeit mit insgesamt 380 Schülern alle gesund und munter die Rückreise antreten konnten.

SchülerInnen der 11ten Klasse des TG und WG

SchülerInnen der 11ten Klasse des TG und WG


*** Ski- und Snowboard Freizeit 2011 in Steibis ***

Wir, Schüler aus dem Wirtschaftsgymnasium und dem technischen Gymnasium, trafen uns um viertel nach acht Montag morgens vor der Schule. Nachdem wir alle unsere Koffer neben der Snowboard- und Skiausrüstung im Bus verstaut hatten konnte es dann endlich losgehen. Alle freuten sich schon riesig auf die bevorstehende Reise. Die Meisten von uns fuhren zum ersten Mal Ski bzw. Snowboard. Die Busfahrt vertrieben wir uns mit Karten spielen und Musik hören. Als wir in dem kleinen Örtchen Steibis, in der Nähe von Oberstaufen, angekommen waren, lag nicht mehr viel Schnee im Tal, doch mit Hilfe von Schneemaschinen war das auf dem Berg kein Problem. Eine nette Frau vom dazugehörigen Hotel König Ludwig schloss uns das alte Bauernhaus auf, das für die nächsten fünf Tage unser zuhause sein sollte. Nachdem alle ihre Zimmer von Frau Franz zugewiesen bekamen und diese bezogen hatten, trafen wir uns vor dem Haus, um gemeinsam zu dem Hotel zu laufen um dort, in einem extra Raum, Abend zu essen. Jeden Abend gab es dort um sechs Essen und morgens ab acht Uhr Frühstück. Am Dienstag ging es dann endlich los. Wir fuhren morgens mit dem Bus an den (drei Minuten entfernten) Skilift, um dort auf Skiern bzw. Snowboards zu stehen. Dort angekommen empfingen uns unsere Ski- und Snowboardlehrer. Die Meisten von uns stellten sich gut an und nach einem Tag konnten alle schon recht gut fahren. Auch das Wetter spielte mit. Jeden Tag gab es auf einer Skihütte Mittagessen, bevor wir wieder mit dem Skilift auf den Berg fuhren. Ab 15 Uhr war der Unterricht beendet und wir hatten den Nachmittag zur freien Verfügung. Am Mittwoch war das Wetter auch super und wir hatten viel Spaß auf der Piste. Am Donnerstag regnete es leider die ganze Zeit, was uns allerdings nicht vom Fahren abhielt. Dennoch konnten wir nur vormittags fahren, da wir alle nach kürzester Zeit vollkommen durchnässt waren. Den letzten Abend verbrachten wir gemeinsam in unserem Haus, indem wir alle im obersten Stock zusammenkamen, Musik hörten und über die gemeinsam erlebte Zeit redeten. Freitagmorgen mussten wir dann leider auch schon wieder nachhause nach Bad Kreuznach fahren. Unser Bus stand pünktlich um neun Uhr vor der Tür und wir mussten Abschied nehmen von der schönen Woche.

Sophie Köllmeier BGyW10a


 


*** Oberstdorf 2011 - Skiprojekt der Klasse HBF PV 10 ***

Mit guter Laune, viel Gepäck und natürlich den Snowboards und Skiern an Board begann unsere Fahrt nach Oberstdorf um halb neun Uhr morgens.

Viel Musik und lachen begleiteten uns auf der fünfeinhalb Stunden langen Fahrt.

Nachdem wir endlich angekommen waren, packten wir unsere Ausrüstung in den Skikeller, die Anfänger jedoch, brachten ihre Sachen direkt in die Skischule. Nach Erklärungen und Verteilung der Namensbuttons ging es wieder zum Hotel, wo wir die restlichen Sachen auspackten.

Um achtzehn Uhr abends gab es dann endlich was Warmes. Herr Barth hatte in einem nahen Restaurant das Abendessen für die Woche organisiert und es gab super tolle und sättigende Käse-Spätzle und dazu - für den Ein oder Anderen - ein kühles bayrisches Bier =) am ersten Abend.

Am zweiten Tag durften wir dann endlich, nach einem ausgewogenen Frühstück, auf die Piste gehen.

Dafür mussten wir, die Anfänger, mit einem Bus an die Piste gebracht werden – das Söllereck.

Die Fortgeschrittenen sind mit der Gondel aufs Nebelhorn rauf, die schwarze Piste. Herr Barth auf Skiern und Herr Krüger auf dem Snowboard unterstützten diese.

Die Anfänger von Skifahrern und Snowboardern sind langsam auf die jeweiligen Sportgeräte eingewiesen worden. Nach dem „warm-machen“ sind wir langsam, Stück für Stück zu den Fahrtechniken übergangen: Frontside, Backside und natürlich dem wichtigsten, dem Bremsen. Mittagsgegessen wurde bei den Hütten an der Piste. Der atemberaubende Blick über die Berge, ließ manch einen nicht mehr los. Trotz Stürzen und Überschlägen bei den Snowboardern, sind alle am ersten Tag wieder heil von der Piste runter gekommen. Am zweiten Abend gab es zum Essen Spaghetti Bolognese und die ersten Klagen über Schmerzen vom Schneesport!

Nun der dritte Tag (Mittwoch), das zweite mal auf den ungewohnten Dingern… Der Muskelkater stand einigen ins Gesicht geschrieben, trotzdem machten wir weiter und nach den Aufwärm-Übungen, konnten wir auf einem leicht steileren Hang unser erlangtes Wissen vom Vortag umsetzen. Viele merkten schnell, dass es nicht so leicht war, sich einfach wieder auf die Boards zu stellen, denn wenn man erst mal steht, fährt es schon los…

Einige standen schon nach den ersten 10 Minuten wieder halbwegs auf den Brettern und schossen schon über die Piste, als andere noch versuchten aufzustehen, denn hier machte sich wieder der Muskelkater vom Vortag bemerkt. Mit viel Gelächter und einigen spektakulären Stürzen und Drehungen wagten wir uns an die noch steilere und längere Piste. Dafür mussten wir erst mal eine weitere Hürde nehmen, den Schlepplift. Nur mit einem Fuß angeschnallt musste man das Gleichgewicht halten, damit unter einem das Board nicht wegrutschte. Die Unebenheiten im Boden und vorher gezogenen Spuren von anderen Kufen erleichterten nicht gerade das Hochziehen und verursachten Stürze. Spätestens beim Abstieg am Ende der Fahrt wurde man zu Boden gezwungen, wenn man nicht aufpasste. Es war sehr lustig anzusehen, wie einige sich dann versuchten wieder aufzuraffen, aber vergeblich wie ein Käfer auf dem Rücken strampelten und vor Lachen nicht mehr konnten.

Unser Lehrer versuchte uns die Angst vor der „steilen“ Abfahrt zu nehmen, indem er vorfuhr und uns zeigte wie man am besten Schwung holt oder an gewissen Stellen bremste. Jeder kam heil runter, war froh und glücklich, nicht ernsthaft gestürzt zu sein.

Beim Mittagessen genossen wir noch einmal das herrlich sonnige Wetter und die ca. 1o ° C.

Gut gestärkt ging es nun wieder auf die Piste. Mit Gondeln fuhren wir mit der Söllereck- Bahn 10 Minuten die Piste hinauf. Dabei beobachteten wir, die schon etwas geübteren Snowboardern und Skifahrer. Selbst Kleinkinder fuhren ohne Angst die steile Piste hinab und hatten ihren Spaß, was wir sehr bewunderten.

Bei der Abfahrt, kam es leider zu einem Crash. Aber Selina ließ sich nicht entmutigen und fuhr die Piste weiterhin runter Richtung Tal.

Um 15°° Uhr fuhren wir dann wieder mit dem Bus zur Skischule. Nach dem Duschen und umziehen wurden noch einige Einkäufe erledigt, bis es um 18 Uhr wieder essen gab. Diesmal paniertes Schnitzel. Bei manchen sogar nur Panade =) Viele aßen sich daher an den Pommes satt.

Gesellschaftsspiele, Neckereien und das eine mehr oder weniger starke Getränk durften zu den Abendstunden nicht fehlen und machten die Runden auf den Zimmern sehr gesellig und lustig.

Müde, erschöpft und mit noch mehr blauen Flecken ging es nun den dritten und leider auch letzten Tag auf die Piste. Wieder fuhren wir mit der Söllereck- Bahn hoch. Leider stürze Selina noch mal auf das geprellte Steiß vom Vortag und musste von der Bergwacht „gerettet“ werden. Wir fuhren dann ins Krankenhaus und ließen die Verletzungen abchecken. Gottseidank war es nur geprellt und wir konnten nach einem drei Stündigen Aufenthalt das Krankenhaus wieder verlassen, um auf die Piste zurückzukehren.

Nach einem gemeinsamen Gruppenfoto der Snowboard - und Skianfänger, ging es nun mit Sack und Pack zum Bus.

Am letzten Abend gab es Spätzle zu essen und mit kalten Getränken wurde der Durst gelöscht.

Viele genossen den letzten Abend und besuchten die „Traube“, ein Rockcafé oder das Irish Pub.

Wobei manch einer noch um fünf Uhr morgens wieder in das Hotel polterte…

Am letzten Tag frühstückten wir noch einmal, machten uns kleine Lunchpakete und fuhren um neun Uhr los Richtung Heimat.

Der Himmel war bewölkt. Ein gutes Zeichen genug Spaß, Sonne, gute Laune und blaue Flecken zu haben und um heimzufahren.

Es wurden viele Erfahrungen gesammelt und manch einen, packten beim letzten Blick auf das wunderschöne Panorama der Ehrgeiz: Liebe Berge, wir sehen uns wieder!!!

Jana Weidemaier, HBF PV 10

align=/p


*** Oberstdorf 2010 ***


*** Oberstdorf 2009 ***

Auch im Frühjahr 2009 haben wir unsere Skifreizeit wieder in Oberstdorf verbracht. Diesmal waren - neben SchülernInnen der 11ten Klassen des Wirtschaftsgymnasiums - auch die geamte Klasse der HBF Polizei und Verwaltung dabei...


*** Oberstdorf 2008 ***

Bericht von Laura

Auch dieses Jahr war es wieder soweit, die 11. Klassen des Wirtschaftsgymnasiums traten am 25. Februar 2008 eine sechstägige Ski-Freizeit ins schöne Oberstdorf im Allgäu an.

Nach einiger Verspätung war das Ziel erreicht, Material ausgeliehen, die Hotelzimmer bezogen und die erste leckere Mahlzeit eingenommen.

Am Dienstag begann, bei herrlichem Sonnenschein und strahlend blauem Himmel, der Ski- und der Snowboardkurs für die Anfänger, welche 3 Lehrer und 2 Sportstudenten leiteten, die schon erfahrenen Wintersportler konnten in einer Gruppe die schönen Pisten befahren. Die Kommunikation der Lehrer war durch Walkie-Talkies kein Problem, jede Gruppe war jederzeit erreichbar! 

Nach dem sportlichen Teil des Tages kam das leibliche Wohl durch Schwimmbad- und Kneipenbesuche, Gemeinschaft und gutem Essen auch nicht zu kurz. 

Durch das Befahren der Pisten auf zwei verschiedenen Bergen, Nebel- und Fellhorn, das abwechslungsreiche, mal sonnige mal regnerische Wetter, war unsere Ski-Freizeit in Oberstdorf ein wiederholenswertes Erlebnis.

Unsere Skifreizeit in Oberstdorf ist leider vorbei; aber Photos und schöne Erinnerungen bleiben

*** Oberstdorf 2007 ***


Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies.
Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen. Mehr lesen